IDCD (008)

[für die deutsche version runter scrollen]

Download all IDCD(008) sound files here (96/24 – 877mb)  (for bformat check below)

May 7th was International Dawn Chorus Day (IDCD). This event celebrates the morning-song of the birds, which is particularly strong in May. Various groups around the world are getting up early and join the spectacle. In Essen, according to prediction, the first bird began to sing at 4:31 am and till 5:51 am one bird after the other was supposed to join the chorus. After I found a beautiful place for recording at the Ruhr, I thought about which recording technique is probably the most appropriate. I decided on a 3D audio recording and fortunately Sennheiser provided the Sennheiser Ambeo VR Mic for this project. Thanks a lot, because as it turned out later this was absolutely the best decision and the recordings have become truly incredible.

The place I decided on for my recording hides at the level of the refugee home between Kettwig and Werden, but on the opposite side of the Ruhr. Between camping and a golf course in a small grove. Together with my brother, who luckily owns all sorts of outdoor equitment, like a tent, loungers, cooker, etc., we set up camp already in the evening of the 6th. So we could hear the dusk-song of the birds and search the area for the best place to set-up the microphone. I decided on a place not too far from our camp, a few meters from the shore. Right and left of the microphone were small islands, which at this season were covered with nests of all kinds of waterbirds. Above the microphone was an oak and behind the microphone began the small forest section. The reason I describe everything so extensively is, that thanks to capturing in ambisonics it is absolutely possible to determine the exact spot from where the bird sings. Whether left, right, from the other bank, or above us, even that rustling on the ground (either the rats or Canadian-Geese) was hearable very well before the birds were getting too loud.

The special thing about this type of recording is, that in post-production I can decide whether I bounce the track in 5.1 or 7.1 surround or even head-tracking (head movements following) audio. Everything is possible. So the first recording I offer is in stereo. However not in normal stereo, but in binaural. It’s recommended to listen with headphones, because this special kind of stereo playback has a tremendous depth graduation and allows very accurate location of the sound sources.

Since the concert, we were allowed to enjoy, took about an hour and a half, I made a little collage. Through this I hope everybody can experience the rise in volume as it now only takes 7 minutes. This is 17 recordings (about every 7 minutes I took a short part out of the total file) mixed together. Have fun:

Late evening a loud party in the old train station took place and many cars were still audible (after all we are still in a big city), so I began to worry, the recording in the early morning would be superimposed with noise. But on time at 3:45 am, there was nothing to hear, except for a few frogs and the never-ever-sleeping Canada Geese.

It was unbelievable how the different bird species entered the song successively. Depending on the degree of twilight, the birds begin with their singing. Every morning at the same distance from the sunrise. While the first birds from the other bank began a little early (probably irritated by the lights of the street and the station), most different species entered precisely.

One of the few recognizable songs for me is the Blackbird. This should start at 05:06 am and has hit their cue on the minute. This was really unique.

Here the recording from 5:05h to 05:15h in the morning as Youtube 360 ​​degree video. With the video, it is possible to move the video with the mouse (or a head-tracking device) in the direction of a sound and thus take this sound as if you were watching the sound source directly. So everyone can concentrate on the sound that interests him.

If you just want to listen, here you can enjoy the same recording binaural (download / stream) or audio pros can download the B-format file (download here) and edit it to their likings.

At just 6 o’clock in the morning, the planes began to fly loudly again. For about two hours we could imagine how Essen sounded before the noise of the people superimposed everything. Except every 30 min a train, no aircraft and hardly any cars sneaked into our listening experience. Here, directly in the approach path of the Duesseldoerfer airport, followed a crescendo and decrescendo of booming.

Here are the last 10 minutes full-blast concert with all birds, before they left the musical background to the aircraft and went to search for food.

Again alternatively in binaural and the B format file (download here).

But also around the singing of the birds we were overwhelmed with interesting noises. Since I heard of the dawn chorus of the fish in the South Seas, I wonder whether some of the fish species in the Ruhr are also communicating vocally. Unfortunately, my microphones have not yet delivered any proof. However, I recorded late in the evening under water with my hydrophone this (very quiet) sound. There is some hiss, as I had to amplify it very loudly to make it audible, but this ia an almost cricket like clicking, framed by a quiet rumble, which I lead back to stones on the ground of the Ruhr. This could be triggered by cray fishes. Whether the sound itself as well, or perhaps by water beetles, I am currently discussing with different water experts. Any help is appreciated.

Also in the evening we spotted some bats (presumably Daubenton’s bat ). These small animals communicate very actively in the ultrasound range, but they are not audible to humans. With my brother’s bat detector, we were able to make the rhythm of the communication audible:

Since the device was very noisy, I made a recording of the supposed silence with my DPA 4060 and cut the frequencies under 20khz in the studio. Then I put them down three octaves and thus the sounds of the bats were audible. The communication was between 40khz and 55khz and the manufacturer notes of the microphones go only to about 20khz (since the human does not hear above 20khz). Therefore, I was glad and surprised that something was recorded at all, but it was a bit noisy since the signal-to-noise ratio is not as good in this register as in the microphones promoted frequency-range.

As we saw bats in the morning as well, I was curious what the Sennheiser Ambeo VR Mic recorded in the high freq range. There is a lot going on, but seems to me the binaural effect is not hearable anymore (maybe some editing mistake I did, but couldn’t find one). Here an extract taken from the above recording between 5:05 am and 5:15am:

As a regular we had a very trusting swan at our camp. Particularly striking was the sound of his wings when he moved close to the surface of the water:

And nicely, he has also fed from the bottom in the immediate range of the hydrophone, so we could also hear the underwater sound:

A few Egyptian Geese arguing:

And as the last bird call a chaffinch, which was also the last to join the chorus, a few minutes before the sunrise. Captured with my self-made parabolic dish:

For anglers I captured a well-known noise. The catch alarm of a fishing rod:

[German version]

Lade alle IDCD (008) Sound Datein herunter (96/24 – 877MB) (bformat downloads im text)

Der 7te Mai war International Dawn Chorus Day (IDCD). An diesem Tag wird der Morgen-Gesang der Vögel gefeiert, der im Mai besonders stark ist.
Verschiedene Gruppen rund um den Globus gehen dafür früh in die Natur um
dem Spektakel beizuwohnen. In Essen fing der erste Vogel laut Vorhersage
um 4:31 Uhr an und um 5:51 Uhr zum Sonnenaufgang sollten dann alle Vögel
nach und nach mit ihrem Gesang eingestiegen sein. Nachdem ich einen
schönen Ort zur Aufnahme an der Ruhr ausgemacht hatte, überlegte ich,
welche Aufnahmetechnik dem Ganzen wohl am ehesten gerecht wird. Meine
Wahl viel auf eine 3D Audio Aufnahme und glücklicherweise stellte mir
Sennheiser zu diesem Zweck das Sennheiser Ambeo VR Mic zur Verfügung. Vielen
Dank dafür, denn wie sich später herausstellte war das absolut die beste
Entscheidung und die Mitschnitte sind wirklich unglaublich geworden.

Aber zunächst zum Ablauf. Die Stelle an der Ruhr liegt auf Höhe des
Flüchtlingwohnheims zwischen Kettwig und Werden, allerdings auf der
gegenüberliegenden Seite der Ruhr, zwischen Camping- und Golfplatz in
einem kleinen Wäldchen. Zusammmen mit meinem Bruder, der
glücklicherweise allerlei Outdoor Equitment besitzt, wie ein Zelt,
Liegen, Kocher, etc., haben wir schon am Abend des 6. unser Lager
bezogen. So konnten wir schon den Abendsgesang der Vögel hören und den
besten Platz für das Mikrofon überlegen. Dieser war dann unweit von
unserem Lager, wenige Meter vom Ufer. Rechts und links des Mikrofons
waren kleine Inseln vorgelagert, die um diese Jahreszeit mit Nestern von
allerlei Wasservögeln belegt waren. Über dem Mikrofon war eine weitere
Eiche und hinterm Mikrofon began der kleine Waldabschnitt. Das
beschreibe ich alles so ausführlich, da es dank der Aufnahme in
Ambisonics absolut möglich ist die Stelle zu bestimmen von wo der Vogel
singt. Ob links, rechts, vom anderen Ufer oder über uns, sogar das
Rascheln am Boden  (entweder die Ratten oder eine Kanadagans -Familie)
war, bevor die Vögel zu laut wurden, gut zu orten.

Das besondere bei dieser Art der Aufnahme ist, dass ich im Nachhinein
bestimmen kann, in welchem Format die Sounds zu hören sind. Ob 5.1 oder
7.1 Surround oder sogar Headtracking (Kopfbewegungen folgendes) Audio,
alles ist möglich. So ist die erste Aufnahme, die ich anbiete in Stereo.
Allerdings nicht in normalem Stereo, sondern in binaural. Es ist zu
empfehlen sie mit Kopfhörern anzuhören, denn diese spezielle Art der
Stereo-Wiedergabe hat eine enorme Tiefen-Staffelung und erlaubt dann eine
super Ortung der Klangquellen.

Da sich das Konzerter das wir genießen durften über anderthalb Stunden
langsam intensievierte, habe ich eine kleine Collage gebastelt, um
dieses Erlebnis in 7 Minuten nachvollziehen zu können. Das hier sind 17
Aufnahmen (etwa alle 7 Minuten habe ich einen kurzen Part aus der gesamt
Datei geschnitten) zusammengefügt. Viel Spass:

Nachdem spät Abends noch eine laute Party im Alten Bahnhof war und viele Autos noch hörbar fuhren (wir sind ja nach wie vor in einer Großstadt), hatten wir schon Sorge, die Aufnahme am frühen morgen würde mit Geräuschen überlagert. Aber pünktlich zum Aufstehen um 3:45 Uhr war nichts zu hören, außer ein paar Fröschen und die anscheind niemals schlafenden Kanadagänse.
Es war unglaublich, wie die verschiedenen Vogelarten nacheinander einsetzten. Abhängig vom Grad der Dämmerung beginnen die Vögel mit ihrem Gesang. Jeden morgen in gleichem Abstand zum Sonnenaufgang. Während die ersten Vögel vom anderen Ufer etwas füher als vorrausgesagt anfingen (vermutlich irritiert von den Lichtern der Straße und des Bahnhofs) setzten im Anschluss die verschiedenen Arten präzise im 5 Minuten Takt ein.
Eine der wenigen für mich erkennbaren Gesänge ist die Amsel. Diese sollte ab 05:06 Uhr loslegen und hat ihren Einsatz auf die Minute getroffen. Das war wirklich einzigartig.
Hier die Aufnahme von 5:05h bis 05:15h morgens als Youtube 360 Grad Video. Bei dem Video ist es möglich das Video mit der Maus (oder einem Headtracking Device) in Richtung eines Geräuschs zu bewegen und so diesen Klang warzunehmen als würde man die Geräuschquelle direkt anschauen. So kann sich jeder auf den Klang konzentrieren, der ihn gerade interessiert.

Wer lieber nur hören will, kann hier wieder die gleiche Aufnahme binaural genießen (download / stream) oder Audio-Pros können hier auch die B-Format Datei (hier runterladen) runterladen und damit selber arbeiten.

Um kurz nach 6 Uhr morgens fingen die Flugzeuge wieder lautstark an zu fliegen. Für etwa zwei Stunden konnten wir uns vorstellen, wie Essen früher mal klang, bevor der Lärm der Menschen alles überlagert hat. Außer alle 30 min ein Zug haben keine Flugzeuge und kaum Autos sich in unser Hörerlebnis geschlichen. Hier, direkt in der Einflugschneise des Düsseldoerfer Flughafens, wurde morgens dann wieder alles von einem auf- und abschwellendem Dröhnen untermalt.
Hier nochmal die letzten 10 Minuten volles Konzert mit allen Vögeln, bevor die Vögel den Flugzeugen die musikalische Untermalung überlassen haben um auf Futtersuche zu gehen.


Auch wieder alternativ in binaural und die B-Format Datei (hier runterladen).

Aber auch rund um den Gesang der Vögel wurden wir mit interessanten Geräuschen überhäuft. Seit ich vom Sonnenaufgangs-Gesang der Fische in der Südsee gehört habe, frage ich mich ob die ein oder andere Fischart in der Ruhr auch über Geräusche kommuniziert. Leider haben meine Mikrofone noch keinen Beleg dafür geliefert. Allerdings habe ich am späten Abend unter Wasser mit meinem Hydrofon dieses (sehr leise) Geräusch aufgezeichnet. Es rauscht etwas, da ich es sehr laut verstärken musste um es hörbar zu machen, aber dieses fast grillenartige Klicken umrandete ein leises rumpeln, welches ich auf Steine am Grund der Ruhr zurückführe. Dieses könnte von Flusskrebsen ausgelöst sein, ob das Geräusch selber auch, oder vielleicht doch eher von Wasserkäfern, darüber diskutiere ich zur Zeit mit versch. Gewässerexperten. Wer mir da weiterhelfen kann, darf gerne kommentieren.

Ebenfalls am Abend, aber auch am morgen hatten wir Besuch von Fledermäusen (vermutlich Wasserfledermäsue). Diese kleinen Flugtiere kommunizieren sehr rege im Ultraschall Bereich, daher allerdings für den Menschen nicht hörbar. Mithilfe des Bat-Detektors meines Bruders konnten wir zumindet den Rhytmus der Kommunikation hörbar machen:

Da das Gerät allerding stark rauschte, habe ich eine Aufnahme der vermeintlichen Stille mit meinem DPA 4060 gemacht und diese im Studio unter 20khz abgeschnitten. Dann habe ich sie drei Oktaven runtergepitcht und somit wurden die Laute der Fledermäuse hörbar. Die Kommunikation lag zwischen 40khz und 55khz und die Herstellerangaben der Mikrofone gehen nur bis ca. 20khz (da der Mensch darüber nichts mehr hört). Daher war ich froh und überrascht, dass überhaupt was aufgenommen wurde, allerdings rauscht es wieder etwas, da die Signal-to-Noise Ratio in diesem hohen Bereich nicht mehr so gut ist, wie sonst bei dem Mikrofon.

Da wir auch am Morgen Fledermäuse gesehen haben, war ich gespannt, was das Sennheiser Ambeo VR Mic aufgenommen hat. Da war einiges los und gruselig ist es auch. Allerdings scheint mir der binaurale Effekt nicht so stark zu sein? Vielleicht habe ich ja auch nur einen Fehler beim bearbeiten gemacht? (Habe aber keinen gefunden). Hier ein Ausschnitt aus der obigen Aufnahme von 5:05 am bis 5:15am:

Als Dauergast hatten wir einen recht zutraulichen Höcker-Schwan das Wochenendeüber an unserem Lagerplatz. Besonders markant war das Geräusch seiner Flügel, wenn er dicht übers Wasser geflogen / gelaufen ist:


Und netterweise hat er auch in unmittelbarer Nähe zum Hydrofon gegründelt, so konnten wir das auch mal von unter Wasser hören:

Ein paar Nilgänse haben sich stets gestritten:

Und als letzter Vogel einen Buchfink, der auch als letztes, wenige Minuten vorm Sonnenaufgang erst mit in den Chor eingefallen war. Eingefangen mit meiner selbstgebauten Parabolic Dish:

Für Angler habe ich hier noch ein bekanntes Geräusch. Der Fang-Alarm einer Angel:

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s